Tipps und Tricks rund ums Filmen

Für alle JungfilmerInnen die keine Zeit gefunden haben, um unsere praktischen Workshops zu besuchen und für alle, die nochmal nachlesen wollen, gibt es hier Wissenswertes rund um die Filmproduktion.


Die Idee und das Drehbuch

Um einen Film zu drehen, braucht man erst einmal eine Idee:

Wovon soll der Film handeln?

                  Wer soll den Film später sehen?

                  Warum möchte ICH einen Film drehen?

Ist die Idee dann geboren, muss man sich überlegen, mit welchen filmischen Mitteln man arbeiten will.

 


Kamera, Einstellungsgrößen und Perspektiven

Schon bei den Filmaufnahmen sollte man wissen, was man tut. Je durchdachter die einzelnen Szenen sind, um so weniger muss man im Schnitt nachbearbeiten und um so mehr Spaß hat man auch bei der Montage.
Mehr dazu findet ihr in der kleinen Filmschule von MAGIX.


Schnitt=Montage

Der berühmte Filmemacher Alfred Hitchcock hat fast 100% seines Filmmaterials auch verwendet, weil er vorher jede Szene genau durchdacht hat.

Hier findet ihr eine kleine Einführung vom Meister persönlich:

Youtube Hitchcock Demonstrates Montage


Rechte beachten bei der Filmproduktion

In der heutigen Medienwelt wird es immer wichtiger, sich mit Medienrecht auszukennen. Auch ihr solltet einige Grundlagen bei der Produktion und Veröffentlichung eurer Filme beachten.

Recht am eigenen Bild ist eine Spezialisierung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und besagt, dass jeder selbst darüber bestimmen darf, ob und wo ein Bild von ihm veröffentlicht werden darf. Das gilt also für alle Menschen, die in eurem Film zu sehen sind.

Auch das Urheberrecht stellt einen wichtigen Bereich bei der Produktion eines Filmes dar. Es schützt das geistige und materielle Eigentum eines Jeden. Hat jemand ein Lied geschrieben, kann dieser darüber entscheiden, wo und wofür dieses Lied verwendet werden darf. Wenn ihr also Musik in einem Film verwenden wollt, müsst ihr erst den Produzenten des Titels fragen. Genauso ist es mit Bildern, Texten oder Videoausschnitten.

Musik zur freien Nutzung findet ihr unter anderem auf folgenden Seiten:

SoundcloudFreeMusik

Der Wunsch nach der Nutzung von schon vorhandenen Werken und kreativem Austausch gibt es schon sehr lange. Aber erst seit der Möglichkeit, über das Internet schnell auf Produkte zugreifen zu können, hat die Creative Commons Bewegung rasant wachsen lassen. Aber CC (Creative Commons) bedeutet nicht gleich die absolut freie Nutzung vorhandener Werke, z.B. Songs, sondern es gibt verschiedene Lizenzen.